Montag, 31. März 2014

M&M: Lachsfischen im Jemen

Liebe Leserinnen und Leser,

basierend auf dem gleichnamigen Buch von Paul Torday kam 2011 der Film mit Ewan McGregor als Dr. Alfred Jones, Emily Blunt als Harriet Chetwode-Talbot und Amr Waked als Sheikh Muhammadin den Hauptrollen.

Der Scheich ist ein begeisterter Angler und möchte gerne im Jemen Lachs angeln können. Also engagiert er die Anwältin Harriet, sich darum zu kümmern. Die wiederum nimmt Kontakt zum Angelexperten Dr. Alfred Jones auf. Dieser hält das ganze zunächst für einen schlechten Scherz. Aber Harriet ist so überzeugt und engagiert, dass Alfred echte Probleme hat, das Projekt zum scheitern zu bringen. Alfred hat jedoch keine Wahl als mitzumachen, denn die Pressesprecherin der Regierung zwingt ihn dazu, nachdem sie erkennt, was so ein Projekt für Großbritannien bedeuten kann, wenn es gelingt. Alfred und Harriet machen sich schnell eine Art Spiel daraus. Alles rein theoretisch, da Lachsfischen in einer Wüstengegend wie dem Jemen völlig irrsinnig ist. Alfred stellt hohe Forderungen, von denen er hofft, dass Harriet diese nicht erfüllen kann... und Harriet erfüllt sie ausnahmslos. Durch das Lachsprojekt kommen sich Alfred und Harriet näher. Alfred hat jedoch eine Frau zuhause. Zugegeben, sie ist karrierehungrig und dadurch sind sie und Alfred sich ohnehin nicht mehr nah, aber trotzdem... Harriet wiederum hat erst vor wenigen Wochen den Soldaten Robert kennen gelernt, der jetzt in Afghanistan stationiert ist. Dann bekommt sie die Meldung, Robert wäre vermisst. Ist das die Chance für Alfred und Harriet zusammen zu kommen? Alles scheint gut zu laufen, die Fische schwimmen und der Scheich kann angeln. Ausgerechnet jetzt taucht Robert wieder auf und wird für PR-Zwecke extra als Überraschung für Harriet in den Jemen eingeflogen. Doch das Projekt Lachsfischen im Jemen ist zu gut gelaufen bis dahin. Einer kleine Gruppe Rebellen gefällt nicht, dass für die Fische ein Damm gebaut wird, damit geangelt werden kann für den so weltoffenen Scheich. Sie sprengen den Damm und es scheint aus für die Fische. Doch ist es das wirklich? Und für wen wird sich Harriet entscheiden: Alfred oder Robert?

Es macht viel Spaß Harriet und Alfred zusammen zu sehen, wie sie miteinander umgehen. Erst arbeiten sie rein theoretisch und gegeneinander und dann doch miteinander und für ein Lachsfischen im Jemen. Möglicherweise braucht es manchmal nur Menschen, die fest entschlossen sind und ein großes, schier unmögliches Projekt Schritt für Schritt anpacken und zunächst rein theoretisch. Am Ende funktioniert es möglicherweise dann doch ganz real. Ein sehr schöner Film über die Möglichkeit von (scheinbar) unmöglichen Projekten.


Bis zum nächsten Blog,
sarah

Sonntag, 30. März 2014

Hirnkammer vs. Gedächtnispalast

Liebe Leserinnen und Leser,

das hier ist mein Blog, meine Gedanken. Keine Ahnung, in wie weit diese der wissenschaftlichen Meinung entsprechen.

Ich glaube, dass es einen Unterschied gibt zwischen einer Hirnkammer und einem Gedächtnispalast. Beide speichern Dinge, jedoch auf etwas unterschiedliche Weise. Sherlock Holmes sagt, dass wir in unserem Kopf alle möglichen Dinge speichern. Wie in einem Dachboden.  Ein Dachboden hat viele Kisten, in denen Dinge verstaut sind. Möglicherweise enthält der Dachboden mehrere Bereiche, aber es ist ein begrenzter, abgegrenzter Bereich. Ein Gedächtnispalast dagegen ist ein Gebäudekomplex mit diversen Räumen. Ein Palast kann ausgebaut und Räume können angebaut werden.

In Der Gedächtnispalast habe ich verschiedene Beispiele genannt, in denen Menschen von ihrer Art, sich Dinge zu merken. Joneseys Erinnerungslager scheint eher einem Dachboden zu gleichen. Er erklärt den anderen, dass er immer wieder Informationen entfernen muss, um neue aufzubewahren.

Vor vielen Jahren habe ich angefangen bestimmte Dinge auf Karteikarten zu schreiben. Sie sind mit Trennkarten alphabetisch sortiert und teilweise durch Pfeile und Schlüsselworte miteinander verknüpft. Ich wollte Informationen zu bestimmten Themen knapp gehalten sortiert haben. Karteikarten schienen mir dabei eine geeignete Methode. Der Vorteil von Karteikarten ist, dass ich diese immer wieder nachschauen kann und durch ein loses Kartensystem kann ich problemlos neue hinzufügen, wenn mir danach ist. Die Karten habe ich immer noch. Mittlerweile sind die Themen etwas weiter gefasst als das ursprüngliche Themengebiet.

Obwohl ich die Karten noch immer habe, nutze ich das System als solches nicht mehr. Der Gedächtnispalast als System ist mir heute vertrauter als zur Zeit, in der ich das Kartensystem aufgebaut habe. Ich scheine zurzeit trotzdem noch auch im Kopf eher Worte und kurze Informationen gespeichert zu haben, ähnlich wie Karteikarten oder Zeitungsausschnitte. Einzelne Worte, Bilder, Fragmente. Ich bin mir nicht bewusst, in dem Sinne ein ganzes Set an Informationen zu haben oder gar einzelne Räume für bestimmte Informationen. Zumindest noch nicht. Ich bin sicher, dass beispielsweise Derren Brown durchaus bestimmte Räume gestaltet hat und diese vollständig nutzt. Ich habe zwar einzelne Räume, aber nutze sie eher für ihre Atmosphäre. Ähnlich wie jemand zum Beispiel in eine Kirche gehen würde für besinnliches Nachdenken.

Als mir die Wartezeit bis zur dritten "Sherlock" Staffel zeitweise zu lang und unerträglich war, konnte ich Szenen, Dialoge und Bilder der bisherigen Episoden zusammen in einem Raum haben. Ich ging dann aus den Raum heraus und die Tür war mit einem Schild "Sherlock" beschriftet. Ich schloss die Tür. Manchmal setzte ich mich mit dem Rücken zur Tür davor. Das sind Räume, die ich gestalten kann, aber nicht in dem Sinne als Raum mit Inhalt nutze. Es ist kein bewusstes Vergessen. Natürlich waren die Informationen weiterhin vorhanden. Aber sie waren hinter einer Tür und nicht mehr unmittelbar. Abstand zur Information schafft auch emotionalen Abstand. Ich sage nicht, dass so etwas einfach ist. Ich habe wiederholt die Tür verschließen und mehr als einmal davor gesessen, um vergessen zu können, dass ich noch unerträglich lange warten musste für eine neue Episode von "Sherlock". Gedankenkontrolle auf diese Weise ist dennoch möglich. Wenn man nicht gerade auf die nächste Folge von "Sherlock" wartet, die eine halbe Ewigkeit entfernt scheint, können solche Gedankenexperimente auch Spaß machen.

Vermutlich wächst die Hirnkammer, der Dachboden irgendwann zu einem Gedächtnispalast, wenn man die Kammer pflegt und mit und an ihr arbeitet. Insofern ist meine Überschrift wohl nicht ganz korrekt. Es ist kein entweder oder, kein das eine oder das andere. Wahrscheinlich ist die Hirnkammer eher der mögliche Anfang eines Gedächtnispalastes. So wie meine Karteikarten der Anfang waren, bewusster Dinge zu merken und wieder abzurufen wann und wie ich es will.

Bis zum nächsten Blog,
sarah

Montag, 24. März 2014

Imkerin sein oder nicht sein, das ist hier die Frage...

Liebe Leserinnen und Leser,

gewöhnlich ist langweilig. Also wäre es doch interessant, Bienen zu haben. Im Gegensatz zu anderen Haustieren, die nur Kosten verursachen, kann man den Honig und das Wachs der Bienen nutzen und sogar verkaufen. Außerdem sind sie halbwegs selbstversorgende Lebewesen. Sicherlich muss man kontrollieren und schauen, dass sie genug Futter und Wasser haben. Aber es ist nicht wie zum Beispiel Meerschweinchen mit einem Käfig, der wöchentlich sauber gemacht werden muss und man kiloweise Heu, Stroh und Einstreu braucht oder wie eine Katze mit Katzenklo, das täglich gereinigt werden muss und auch nicht wie ein Hund, der täglich mehrmals Gassi geführt werden muss. In Büchern habe ich immer wieder gelesen, dass übers Jahr verteilt der Zeitaufwand für die Bienenpflege bei etwa 10 Stunden im Jahr liegt. Wenn ich das mal mit meinen Meerschweinchen vergleiche: beeile ich mich mit dem Käfig, kann ich in 10 Minuten fertig sein, meist dauert es eher etwas um 20 Minuten bis halbe Stunde jeweils einmal die Woche. Selbst bei 10 Minuten die Woche, komme ich auf 40 Minuten im Monat nur für Käfig sauber machen.

Es gibt hier einen Imker, der eine so genannte Patenschaft anbietet. Die Bienen stehen bei dir im Garten und es kommt ein Pate/erfahrener Imker vorbei, sich um die Bienen zu kümmern. Man kann auch angeleitet werden und behält in jedem Fall den Honig für sich selbst.

Wichtig ist natürlich auch einen Bienengift-Test zu machen. Ich bin nicht allergisch. Soweit bin ich also schon. Und nun weiter? Soll ich den Imker anrufen oder nicht? Das Telefonat steht als einziges noch zwischen den Bienen und mir. Okay und ein Besuch von einem Imker zu klären ob und wo die Bienen am besten hier stehen können oder nicht. Ich weiß noch nicht recht. Traue mich noch nicht, den Imker anzurufen. Möglicherweise will ich auch nur ein wenig Aufmerksamkeit mit einem ungewöhnlichen Hobby. Alleine die Neuigkeit, dass ich mir eventuell Bienen hole, finden viele Leute spannend.

Bis zum nächsten Blog,
sarah

Freitag, 28. Februar 2014

M&M: Victoria Wood's Nice Cup of Tea

Liebe Leserinnen und Leser,

für alle diejenigen unter euch, die gerne Tee trinken oder sich für Tee interessieren und gute Englischkenntnisse haben, habe ich diesen Monat eine interessante Dokumentation für euch:

"Victoria Wood's Nice Cup of Tea" ist eine Produktion der BBC produziert im April 2013. Victoria Wood geht in dieser zweiteiligen Sendung (jeweils etwa 60 Minuten Laufzeit) der Geschichte von Tee nach und warum die Briten so vernarrt in Tee sind. Im ersten Teil geht es darum, wie Tee, der ursprünglich aus China kam, nach Großbritannien kam. Die Briten wollten schließlich von den Chinesen unabhängig werden. Indien war ein guter Ersatz für die Briten, war Indien doch eine ehemalige britische Kolonie. Aber was könnten die Briten haben, um mit den Indern zu verhandeln? Die Antwort auf diese Frage hat mich sehr überrascht und war für mich völlig unerwartet.

Der zweite Teil handelt davon, warum Tee den Briten so viel bedeutet. Victoria Wood spricht mit Bauarbeitern, Taxifahrern, dem Schauspieler Matt Smith (bekannt unter anderem als der 11. Doctor von "Doctor Who"). Der Tee hat den Briten geholfen den Krieg zu gewinnen, meinen einige Gesprächspartner. Zum Ende des zweiten Teils der Dokumentarion stellt Victoria Woods die Frage, ob der Tee überhaupt noch Zukunft hat mit Starbucks und den diversen Sorten von Kaffee und Kaffeemischungen. Hat Tee eine Zukunft? Was könnte die Zukunft vom Tee sein? Übrigens auch überlegenswert, warum im Englischen oft die Rede ist von einem "nice cup of tea". Warum "nice"?

Youtube hat, zumindest bisher, beide Teile online. Hier die Links:

Teil 1:  http://www.youtube.com/watch?v=VOwWTFh_y9E (59 Minuten)
Teil 2:  http://www.youtube.com/watch?v=d4I47_vXBtU (58:44 Minuten)

Bis zum nächsten Blog,
sarah

Donnerstag, 27. Februar 2014

Besser in einer anderen Zeit geboren?

Liebe Leserinnen und Leser,

von "Sherlock" zu "Elementary". Obwohl mich das Ende der ersten Staffel von "Elementary" nicht so sehr begeistert hat - abgesehen von der letzten Szene (Bienen!) - habe ich dann doch weiter die 2. Staffel geschaut, sobald es dass Internet zuließ. In der 7. Folge dann ist Sherlock auf einem Treffen ehemaliger Abhängiger. Der Leiter hat zum Abschluss eine Frage, zu der sich überraschenderweise Sherlock als erstes meldet. Es geht um verrückte Gedanken, die die ehemals Abhängigen haben. Gedanken, die ihnen einfach kommen, obwohl sie wissen, dass es verrückte Gedanken sind.

Sherlock: "Ich frage mich oft, ob ich nicht besser in eine andere Zeit geboren wäre." Und erklärt, erstaunlich offen, weiter: "Meine Sinne sind ungewöhnlich - naja, man könnte sogar unnatürlich sagen - scharf. Unsere Zeit ist eine mit vielen Ablenkungen.  Es ist wie ein quälender Paukenschlag an ständiger Eingabe. Diese Kakophonie, die uns bis zu uns nach Hause verfolgt in unsere Betten und sich in unsere in unsere Seele schleicht, wieso sollte man dann nicht auf eine bessere Welt hoffen. Für eine lange Zeit, gab es nur eine Maske, für meine rohen Nervenenden und das war ein ausgiebiger Drogenkonsum. In meinen weniger produktiven Momenten, frage ich mich also, wenn ich doch etwas früher geboren wäre, als es dort draußen noch ruhiger war, wäre ich dann überhaupt abhängig geworden? Wäre ich vielleicht konzentrierter gewesen? Ein fokussierterer Mensch?"

Jemand fragt Sherlock: "Was, wie bei den alten Griechen?"

Sherlock: "Hast du überhaupt eine Ahnung, was in der hellenischen Ära so als Zahnersatz durchging? Nein, nein, ich wollte schon, ähm... ein paar Wunder der Moderne. Einfach kurz bevor alles so... verstärkt wurde."

Die Diskussion wird unterbrochen, als sich Sherlocks Bruder Mycroft mit einer Frage zu erkennen gibt. Sherlock ist entsetzt und geht. Nicht nur Sherlock mit seiner außergewöhnlichen Wahrnehmung ist gestresst. Auch wir normal Sterblichen sind immer gestresster und alles um uns wird schneller und lauter und größer und heller. Gebt einmal bei Google Bilder ein: Erde nachts. So hell erleuchtet ist die Erde selbst in der Nacht. Muss das alles so sein?

Bis zum nächsten Blog,
sarah

Mittwoch, 26. Februar 2014

Bin ich hübsch?

Liebe Leserinnen und Leser,

Sherlock Holmes kann durch seine analytische Art manchmal unglaublich nervig sein. Oder wenn er nicht zugeben will, dass er keine Ahnung hat. In "The Sign of Three" (der 2. Episode der 3. Staffel von "Sherlock") trifft wahrscheinlich beides zu. Sherlock und John sind beide zu Johns Junggesellenabschied betrunken und spielen "Blatt vorm Kopf". Dabei bekommt man von jemand anderen ein Blatt Papier mit einem Namen auf die Stirn und muss diesen erraten. Eigentlich ein recht unterhaltsames Spiel. Nur nicht unbedingt mit Sherlock. John hätte mittlerweile wissen müssen, dass Sherlock für Klatsch und Tratsch und allgemein als bekannt oder berühmte Persönlichkeiten geltende Personen nichts übrig hat.

John: "Bin ich hübsch? Die hier." (John zeigt auf das Blatt auf seiner Stirn)
Sherlock: "Schönheit ist ein Konstrukt, welches allein auf Kindheitseindrücken, Einflüssen und Vorbildern basiert."
John: "Ja, aber bin ich eine hübsche Frau?"
Sherlock: "Ich weiß nicht, wer Sie sind. Ich weiß nicht, wer Sie sein sollen."
John: "Sie haben den Namen ausgesucht!"
Sherlock: "Ich habe ihn zufällig aus der Zeitung genommen."
John: "Sie kapieren das Spiel nicht wirklich, oder, Sherlock?"

Mit seinem Argument hat Sherlock trotzdem Recht. Es sind genau die von Sherlock genannten Faktoren und mehr, mit denen wir fremde Personen als sympatisch oder unsympatisch einordnen, in klug oder dumm oder all die anderen Schubladen, die wir so haben. Eine völlig normale Reaktion. Routine und bekannte Situationen, Dinge und Personen sind, was uns hilft und das Leben erleichtert. Wir können nicht ständig bei jeder Situation reagieren, als wäre es völlig neu für uns. So wie es keine wirkliche Objektivität gibt.

Auch Sherlock Holmes ist mit seiner Denkweise trotzdem nicht unfehlbar. In "Der blinke Banker" (Staffel 2, Folge 2 von "Sherlock") kann John es anfangs nicht glauben, dass Sherlock nicht weiß, dass die Erde sich um die Sonne dreht. Detective Inspector Lestrade und andere Polizisten machen sich ebenso darüber lustig. Sherlock ist das egal. Sein Kopf ist ihm wichtig und die Tatsache, dass die Erde sich um die Sonne dreht, ist ihm nicht wichtig genug, länger im Gedächtnis zu behalten. Doch am Ende der Folge muss Sherlock selbst feststellen, dass ein bisschen mehr Wissen um das Sonnensystem ihm geholfen hätte, den Fall schneller zu lösen.

Bis zum nächsten Blog,
sarah

Freitag, 31. Januar 2014

M&M: Ein Herz und eine Kanone

Liebe Leserinnen und Leser,

der Schauspieler Liam Neeson spielte 2000 die Hauptrolle des DEA-Agenten Charlie in dem Film "Ein Herz und eine Kanone" (Gun Shy). Charlie kommt von einem Undercover-Auftrag zurück, der in einem völligen Desaster geendet hat. Eine wilde Schießerei, in deren Verlauf auch ein guter Kollege von Charlie getötet wurde und Charlie selbst auch fast umgekommen wäre und statt dessen mit dem Gesicht in einer Wassermelone landete. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass er seither Melonen nicht ausstehen kann. Seither plagen ihn Verdauungsstörungen und massive Ängste. Er wünscht sich nichts mehr als den Ruhestand und den Blick aufs Meer.

Mit Charlie im Flugzeug sitzt der Therapeut Dr. Jeff Bleckner (Michael Mantell). Dieser merkt, wie unruhig Charlie ist und bietet seine Hilfe an. Auf Anraten von Dr. Bleckner macht Charlie eine Gruppentherapie. Dort stellt er fest, dass jeder von ihnen ebenso unzufrieden ist mit seinem (Berufs)Leben und trifft auf offene Ohren für seine eigenen Probleme. Charlies Vorgesetzte setzen ihn auf einen letzten Fall an. Er soll den gefürchteten Mafiaboss Fulvio (Oliver Platt) mit seinen Geldwäschegeschäften auffliegen lassen. Charlie ist so nervös vor dem ersten Treffen mit Fulvio, dass er sich von Dr. Bleckner Tabletten verschreiben lässt. Der Therapeut gibt ihm ausdrücklich die Anweisung nur eine zu nehmen. Aber Charlie ist so nervös und die Wirkung kommt ihm nicht schnell genug. Also nimmt er eine zweite. Das führt dazu, dass Charlie beim Treffen dann nicht nur ruhig ist, sondern sehr damit zu kämpfen hat, überhaupt wach zu bleiben. Schließlich kann Charlie nicht widerstehen und schläft mitten auf seinem Stuhl einfach ein. Fulvio ist begeistert und beeindruckt, wie ruhig und selig Charlie einfach so schlafen kann.

Charlie und Fulvio freunden sich ehrlich an. So merkt Charlie schließlich, dass der fiese Mafiaboss nur eine Fassade ist. Fulvio wünscht sich nichts sehnlicher, als Tomaten zu züchten. Fieser Mafiaboss ist er nur, weil es scheinbar alle anderen von ihm so erwarten. Damit ist Fulvio eine weitere Person, die unglücklich ist und ganz andere Wünsche für sein eigenes Leben hat. Charlie beschließt ihm zu helfen.

Für seine Verdauungsprobleme konsultiert Charlie die schöne Judy Tipp (Sandra Bullock), die ihm nicht nur durch alternative Medizin in körperlicher Hinsicht helfen kann. Er lässt sich von ihrem Optimismus anstecken und die beiden kommen sich näher.

Alles in allem ist der Film sicher sehr konstruiert und nicht gerade realistisch. Trotzdem hat der Film viel Witz und es macht mir trotzdem immer wieder großen Spaß den großartigen Schauspielern zuzusehen. Die Charaktere sind mit viel Liebe geschrieben worden, selbst kleinere Rollen und es macht mir Freude sie zu sehen mit all ihren Eigenarten und ihren Problemen, durch die sich sich durchbeißen und versucht sind, an ihren Träumen festzuhalten und ihnen nah zu kommen. Am Ende dieses turbulenten Abenteuers haben vor allem Charlie und Fulvio sicher viel für sich gelernt und so einiges an Entwicklungen durchgemacht und erreicht.

Bis zum nächsten Blog,
sarah