Freitag, 22. September 2017

3-Zutaten-Kekse

„Das riecht gut. Was ist los? Die machen Sie doch nur, wenn Sie sich beruhigen wollen.“ Joan Watson in „Elementary“ (Staffel 2, Episode 16) als sie morgens in die Küche kommt und Sherlock Holmes gerade Yorkshire Pudding aus dem Ofen holt.

Sherlock Holmes ist jemand, den man nicht als normal bezeichnen würde. Natürlich hat er irgendwelche seltsamen Eigenschaften und Charakterzüge. Kochen und backen ist nicht gerade meine Leidenschaft, obwohl ich durchaus einiges machen kann und das auch anderen schmeckt. Deshalb ist es höchst seltsam für mich, dass Sherlock Holmes in Elemetary scheinbar backt, um sich zu beruhigen und ich nun gleichfalls angefangen habe, bevorzugt ein Rezept zu nutzen, wenn ich frustriert bin nämlich das folgende:

Zutaten:
200 g Nutella oder andere Schokocreme
130 g Mehl (ggf. etwas mehr)
1 Ei

Zubereitung:
Ofen vorheizen auf etwa 160 ° C

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Esslöffel oder Handrührgerät vermischen. (Wer wie ich einen Löffel nimmt, der kann dieses Rezept problemlos spät nachts machen, ohne Mitbewohner oder Nachbarn zu stören.) Aus der Masse eine kleine Menge nehmen und eine Kugel formen. Diese flachdrücken und auf mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Wiederholen bis der Teig aufgebraucht ist. Sollte etwa 16 Stück ergeben.

Die Kekse gehen noch ein wenig auf, also wirklich eher klein und flach halten und mit ein wenig Abstand zueinander.

Im Ofen ca. 5 bis 10 Minuten backen, bis die Kekse nicht mehr so nass glänzen wie in den ersten Minuten. Ein bisschen Glanz ist völlig in Ordnung.

Anschließend ein wenig abkühlen lassen. Wenn sie frisch aus dem Ofen kommen sind die Kekse nicht nur sehr heiß, sondern fallen auch leicht auseinander. Etwas abgekühlt sind sie fester.

Das Originalrezept ist mit Nutellacreme, die es hier in Deutschland überall zu kaufen gibt. Ich habe das Rezept schon mit weißer Creme gemacht (diese braucht ordentlich mehr Mehl, ca. 180 g). Meine Lieblingskekse sind mit einer Karamell-Meersalz-Creme, die ich bei Edeka zufällig gefunden habe. Dunkle Brownie-Creme habe ich auch schon probiert und ebenso Erdnussbuttercreme (mit und ohne Erdnussstücken). Eventuell habe ich dafür wiederum etwas zu viel Mehl genommen, denn die Kekse waren recht trocken für meinen Geschmack. Ich persönlich mag die Nutella-Kekse nicht ganz so gerne, wie Nusspli-Kekse, eine andere Art Schokocreme, die es hier zu kaufen gibt.

Probiert es aus. Lasst euch inspirieren, was für Cremes es in den Geschäften in eurer Nähe so gibt. Schreibt gerne in die Kommentare, welche Cremes ihr probiert habt und wie euch die Kekse schmecken.

Montag, 18. September 2017

Ich bin wunderschön

Ist schon über einen Monat her, dass ich „Suicide Squad“ gesehen habe. Hab ihn nicht gesehen, als er in die Kinos kam. Einerseits war dabei im Gespräch, dass viel Gewalt gezeigt werden würde. Andererseits interessieren mich Comic-Verfilmungen nur bedingt und Filme, wo Geschichten von eigentlich getrennt auftretenden Figuren gemischt werden, interessieren mich noch weniger. Von Batman weiß ich nur bedingt Einzelheiten. Ich hatte als Kind die Zeichentrickserie geschaut. Bis auf die „klassischen“ Schurken, die jeder kennt, kenne ich aber kaum welche.

„Suicide Squad“ ist eine Geschichte rund um eine Gruppe von Schurken aus der Welt von Batman/Gotham City. Mir waren fast alle davon unbekannt, aber ihre einzelnen Geschichten werden ohnehin grob umrissen, um die einzelnen Figuren vorzustellen. Dann gibt es noch eine Szene in einer ansonsten verlassenen Bar, wo die Gruppe ein wenig ausruht und sich unterhält. Captain Boomerang sagt, äußerlich wäre ein anderer der Gruppe beeindruckend, aber innerlich ist er nur hässlich. „Das sind wir alle!“, stimmt Harley Quinn aggressiv wie fast immer zu. Bis auf er, und sie schaut dabei den reptilienartigen Killer Croc an, er wäre auch äußerlich hässlich. Er ist ruhig und nimmt seine Kapuze vom Kopf als er ihr sagt: „Stimmt gar nicht, Kleine. Ich bin wunderschön.“

Der Film insgesamt mag Geschmackssache sein und über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Mir persönlich hat diese Szene in der Bar am besten gefallen und ist mir nachträglich noch am meisten im Kopf geblieben. Offenbar ging es zumindest zwei Leuten ähnlich, denn die Sezene gibt es, wenn auch in eher schlechter deutscher Qualität auf YouTube unter dem Titel „Ich bin wunderschön | Suicide Squad | Beste Szenen“:


Auch auf Englisch findet sich die Szene unter dem Titel „SuicideSquad(Killer Croc)-I'm beautiful_-*Best Scene*“ hier:


Ich sah recht schnell eine Verbindung zu der einen Szene in „Sherlock“ wo John Watson Sherlock Holmes im Zusammenhang mit „Blatt vorm Kopf“ fragt, ob er hübsch sei. (Siehe Bin ich hübch?).Aber Killer Croc sagt nicht bloß „hübsch“, er sagt „wunderschön“.

Dienstag, 22. August 2017

Marcus Aurelius als Motivation für den Morgen

Wenn du des Morgens nicht gern aufstehen magst, so denke: "Ich erwache, um als Mensch zu wirken. Warum sollte ich mit Unwillen das tun, wozu ich geschaffen und in die Welt geschickt bin? Bin ich denn geboren, um im warmen Bette liegen zu bleiben?"

- Aber das ist angenehmer...

Du bist also zum Vergnügen geboren, nicht zur Tätigkeit, zur Arbeit? Siehst du nicht, wie die Pflanzen, die Sperlinge, die Ameisen, die Spinnen, die Bienen, alle ihr Geschäft verrichten und nach ihrem Vermögen der Harmonie der Welt dienen? Und du weigerst dich, deine Pflicht als Mensch zu tun, eilst nicht zu deiner natürlichen Bestimmung?

- Aber man muss doch auch ausruhen?

Freilich muss man das. Indes hat auch hierin die Natur eine bestimmte Grenze gesetzt, wie sie im Essen und Trinken eine solche gesetzt hat. Du aber überschreitest diese Schranke, du gehst über das Bedürfnis hinaus. Nicht so in den Äußerungen deiner Tätigkeit; hier bleibst du hinter dem Möglichen Zurück. Du liebst dich eben selbst nicht, sonst würdest du auch deine Natur und das, was sie will, lieben. Diejenigen, die ihr Handwerk lieben, arbeiten sich dabei ab, vergessen das Bad und die Mahlzeit. Du aber achtest deine Natur weniger hoch als der Erzgießer seine Bildformen, der Tänzer seine Sprünge, der Geizhals sein Geld, der Ehrgeizige sein bisschen Ruhm? Auch diese versagen sich den Gegenständen ihrer Leidenschaft zu liebe eher Nahrung und Schlaf, als dass sie es weiter zu bringen suchen in dem, was für sie so anziehend ist. Dir aber erscheinen gemeinnützige Handlungen geringfügiger und der Anstrengung nicht so wert.

Mittwoch, 16. August 2017

Sarahs Tagebuch 16. August 2017

Heute morgen Taubenkadaver auf Bürgersteig.

Wenn Rorschach ähnliches schreibt hat es, wenn auch auf sehr düstere Weise, ein bisschen was Poetisches. Zumindest beim Lesen oder es im Film gesprochen zu hören. Aber es ist rein gar nichts poetisches in der Realität.

Hatte seit 12 Stunden nichts gegessen und getrunken. Essen war nicht das Problem. Auch wenn ich nach dieser Zeit doch langsam Hunger bekam. Wirklich störend fand ich, nichts trinken zu dürfen wegen der Blutabnahme. Da es für einen Allergietest war, bin ich mir nicht mal sicher, ob ich wirklich hätte nüchtern sein müssen heute Morgen. Die Frau fragte mich, ob es für den Allergietest ist. Ich sagte ihr ja und fragte, ob es einen Unterschied macht zu anderen Blutabnahmen. Natürlich, dachte ich sofort, dumme Frage. Sie bestätigte mir dann auch, dass andere Werte abgefragt würden.

Dachte kurz daran, nachhause zu fahren und der Stadt zu schreiben wegen der Taube. Dachte auch daran, die Taube einzusammeln und zum Park zu bringen, wie zu Silvester schon die Amsel. Fuhr dann doch direkt in die Stadt. In manchen Momenten sind andere wohl egal. Die Taube war sowieso tot und ihr nicht mehr zu helfen. Erst ein wenig Geld holen, dann zum Bäcker. Zwei Franzbrötchen (Blätterteigschnecken mit Zimt) zu holen und einen warmen Kakao. Der Bäcker ist in einem Einkaufszentrum mit vielen Geschäften. Gegen 8:30 Uhr als ich dort war, war ein Ausgang, den ich nehmen wollte noch zu und viele der Geschäfte noch nicht auf. Ein Mann war vor mir zu dem Ausgang gegangen und informierte mich, dass er zu wäre. Also ging ich einen anderen Weg raus und an einer Baustelle vorbei. Es waren schon Arbeiter am Werk. In einer Lautstärke, dass ich meinen mp3-Player ausschaltete bis ich halb auf dem Weg die Rolltreppe runter war. Ich schaute auf meine Zeit-Anzeige vom mp3-Player: 1 Minute 07 Sekunden. Ich hatte nicht einen einzigen Ton von „The Sound of Silence“ von Disturbed gehört und das, obwohl ich die Lautstärke auf die höchste Stufe gestellt hatte. Soviel zu the sound of silence (der Klang der Stille), dachte ich auf der Rolltreppe.

Auf der mittleren Ebene war eine junge Frau vor mir mit einer Jacke an, auf der hinten alles in großen Buchstaben „DON'T TALK TO ME“ (Sprich nicht mit mir) stand. Ich widerstand der Versuchung ihr „Tut mir leid.“ zu sagen. Sie wirkte in keiner Weise aggressiv und war freundlich genug, auf der mittleren Ebene zu bleiben, um eine zu rauchen, im Gegensatz zu anderen Leuten, die in der Rauch freien Zone unten rauchen. Nicht meine Art, Fremde anzusprechen.

Rorschach's Journal: October 12, 1985:
Dog carcass in alley this morning. Tire tread on burst stomach. The city is afraid of me. I have seen it's true face. The streets are extended gutters and the gutters are full of blood and when the drains finally scab over all the vermin will drown. The accumulated filth of all their sex and murder will foam up about their waists and and all the whores and politicians will look up and shout, “Save us!” and I'll whisper... “No.“

Rorchachs Tagebuch: 12. Oktober 1985:
Heute morgen Hundekadaver in Gasse. Reifenprofil auf aufgeplatztem Bauch. Die Stadt hat Angst vor mir, ich kenne ihr wahres Gesicht. Die Straßen sind Rinnsteine. Und diese Rinnsteine sind voller Blut. Und wenn die Gullies schließlich verstopfen, ersäuft all das Ungeziefer. Der dreckige Morast aus Sex und Mord wird ihnen bis zur Hüfte gehen. Und all die Huren und Politiker werden aufblicken und rufen: „Rette uns!“ Und ich werde flüstern: „Nein.“

Dienstag, 15. August 2017

Porno

Das hier ist ein Eintrag, den ich schon letztes Jahr geschrieben haben wollte, aber nicht geschrieben habe. Im Januar letztes Jahr kam „The Revenant – Der Rückkehrer“ in die Kinos mit Leonardo DiCaprio. Ich habe den Film nicht gesehen. Obwohl der Film auf einer wahren Geschichte basiert, was mich an sich meistens interessiert, hat mich der Film zu der Zeit nicht interessiert. Aber ich habe die Diskussion einer Szene bzw. eines Moments in dem Film mitbekommen. Nämlich eine Szene mit einem Bären in dessen Zusammenhang von Vergewaltigung geschrieben wurde. Letztlich scheint es aber auf eine als ungünstig zu bezeichnende Kameraeinstellung hinaus zu laufen und mehr nicht. Auf englischen Internetseiten wurde von „porn“ geschrieben. Carole Cadwalladr schrieb in ihrer Filmbesprechung für den Guardian schon in der Überschrift „The Revenant is meaningless pain porn“ (https://www.theguardian.com/commentisfree/2016/jan/17/revenant-leonardo-dicaprio-violent-meaningless-glorification-pain). Ebenso auf deutschen Seiten wurde die gehäufte Gewalt in dem Film erwähnt. Auch deutschlandfunkkultur.de benutzt das Wort „Gewaltporno“. Abgesehen davon, dass ich inhaltlich von der Geschichte her wenig Interesse hatte, war die viele Gewalt, zumal wenn sie schon so betont wurde in Rezensionen, nur ein weiterer Grund für mich, den Film nicht zu sehen. Was mich stutzig machte jedoch war der Begriff „porn“ oder „Porno“ bei der ganzen Sache. Nur eine Anspielung auf die Bären-Szene und in Verbindung mit der vielen Gewalt dann „pain porn“, „Gewaltporno“?

Ich gehöre zu den Leuten, die Mark Gatiss erst eher spät entdeckt haben durch „Sherlock“. Als ich irgendwann einmal im Internet nach Bildern von ihm suchte, kam ich auf eine Seite mit Ansammlungen von Bildern seiner Hände. „Hand porn“. Ich verstehe, dass jemand beeindruckt, um nicht zu sagen besessen von einer Person sein kann. Bestimmte Aspekte sprechen mich unter Umständen bei anderen auch sehr an oder überhaupt nicht. Aber „hand porn“?

Du meine Güte! Ich habe gerade „food porn“ bei google eingegeben, um einen bestimmten Artikel wieder zu finden. Es gibt auf der englischen Wikipedia doch tatsächlich einen Eintrag dazu! Vorweg mit der Bemerkung: „Not to be confused with Food andsexuality.“ Die folgende Überschrift im Guardian neulich hatte mich wieder auf die „Porno“/“Porn“-Sache gebracht, nämlich „Unicorn lollies and six million avocados: our insatiable appetite for Instafood“. (https://www.theguardian.com/artanddesign/2017/aug/01/all-food-fit-to-instagram-have-we-reached-peak-food-porn-photography) Ein Foto der „Einhornlollies“ ist in dem Artikel nicht zu finden, aber es geht um Essen und neuerdings scheint in dem Zusammenhang das Wort „porn(o)“ nicht weit. So auch in dem Artikel. Ich versteh es nicht so wirklich. Vielleicht bin ich auch einfach nur naiv und ahnungslos. Immerhin gehöre ich zu den wenigen Leuten, die kein Konto bei Facebook haben und ich bin auch nicht auf Instagram oder Twitter oder einer dieser anderen Seiten, wo alles mögliche geteilt wird. Kann mich jemand bitte mal aufklären.

Vielleicht denke ich zu negativ oder so. Ich weiß es nicht. Aber im Bezug auf Sex habe ich ein paar Dokumentationen gesehen. Eine handelte von jungen Menschen, die eine krankhaft gestörte Sexualität ausleben. Nicht kriminell, aber auch nicht normal. Ich erinnere mich in dem Zusammenhang an einen jungen Mann, der während einer Autofahrt eine junge Frau sah und dann anhalten musste, das Filmteam kurz verließ, auf die Toilette ging und kurz darauf wieder kam und ich glaube, er entschuldigte sich auch beim Filmteam. Es wäre nötig gewesen in dem Moment. Ihm war dabei sehr bewusst, dass es kein normales Verhalten war und ich glaube, es tat ihm leid. Er tat mir leid. In einer anderen Sendung ging es um Jugendliche, Sexualität und Pornos. Durch das Internet haben Kinder und Jugendliche einfach und unbemerkt von anderen Zugriff auf Pornos und „Sexfilme“. Solche Filme, so erzählten die Jugendlichen offen, würden auch mit anderen geteilt werden. Einer in dem Film machte die Bemerkung, dass das Rasieren z. B. der Beine der Frauen und auch jungen Mädchen aus dem Pornobereich kommt. Für eine gute Sicht wird für solche Filmen rasiert. Das war etwas, was ich so bisher nicht gesehen habe. Bestimmt ist das kein Gedanke, der den meisten Frauen kommt, die sich heute rasieren.

Ich wurde damals in der Schulzeit von einem Fahrdienst von zuhause abgeholt und von der Schule wieder nachhause gefahren. Ich erinnere mich, dass als ich in den letzten Klassen-Stufen war, die Fahrer und Jungen, die mitfuhren, sich über Frauen und jungen Mädchen unterhielten, die sie auf der Straße auf der Fahrt sahen. Begriffe wie „Schlampe“ fielen dabei. Nicht ständig, nicht mal unbedingt wöchentlich. Aber ungeachtet der Tatsache, dass ich als junge Frau mitfuhr, wurde der Begriff frei genutzt. Im Englischen ist der Begriff „bitch“ ebenso freizügig benutzt für eine bestimmte Art Frauen oder auch Mädchen. Auf der anderen Seite dann immer wieder auch Diskussionen darum, ob Opfer von Vergewaltigungen diese Tat durch ihr Verhalten oder ihre Kleidung provoziert haben könnten.

Was heißt das alles für unsere Gesellschaft und ihre Entwicklung? Der Begriff „Sexualisierung“ kommt mir in den Kopf. Weiter komme ich allerdings nicht in meinen Gedanken. Ich versteh es nicht. Kann die Begegnung mit einem Bären nicht einfach die Begegnung mit einem Bären sein? Können Hände und Essen nicht einfach Hände und Essen sein? Ich glaube, mir gefällt diese Entwicklung nicht. Vielleicht, nur weil ich es nicht verstehe. Vielleicht weil es mir wirklich nicht gefällt.

Kommentare mehr als willkommen. Ich denke, ich bin offen und würde gerne mehr verstehen.

Dienstag, 25. Juli 2017

Ich mag Regen nicht - doch ich mag ihn

Es gibt Sprüche um das Thema, dass nicht die Umstände oder Situationen schlimm sind, sondern entscheidend ist, wie wir mit ihnen umgehen und sie wahrnehmen. Das klingt klingt gut und schön. Manchmal ist es einfacher gesagt als umzusetzen. Es stimmt allerdings.

Letzten Mittwoch war es heiß und der Postbote jammerte. Ich sagte ihm, dass jetzt alle jammern würden, dass es zu heiß ist, aber nächstes Mal, wenn es wieder kalt und nass ist, werden wieder alle jammern. Dieses Mal, dass es zu kalt und nass ist. Der Postbote meinte, dass ihm Regen lieber wäre. Ich sagte ihm, dass ich es gerne kälter hätte, aber nass nicht so gerne mag. Er meinte, er mag es nass.

Am Donnerstag kam dann die Abkühlung und ich musste im Regen zur Arbeit. Ich mag Regenschirme nicht, weil man dann 1. etwas in der Hand hat und sie nicht frei hat und 2. was mache ich mit dem nassen Schirm? Mir ist eine nasse Jacke lieber und Hände frei von Regenschirmen, trocken oder nass. Entsprechend wurde meine Jacke auf dem Weg von meiner Wohnung zur Bahn nass. Ich hatte meine Kapuze über den Kopf gezogen. In der Bahn schob ich die Kapuze von meinem Kopf.

Als ich an der Haltestelle meiner Arbeit ankam, hatte es noch immer nicht aufgehört zu regnen. Aus einem irgendwie seltsamen Gefühl heraus zog ich mir die Kapuze nicht wieder über den Kopf. Meine Haare wurden nass und es war mir auf einmal egal. Nein, es war mir nicht egal. Es war gut. Ich hatte Mittwoch unrecht gehabt. Der Regen machte meine Haare nass. Ungünstig, da meine Haare sich dann kringeln mit ein wenig Naturlocken, die ich habe. Es sieht durcheinander aus. Außerdem keine Möglichkeit, die Haare sinnvoll und schnell trocknen zu können. Immerhin habe ich kurze Haare.

Ich dachte an jemanden in einem Film, der im Verlauf relativ viele Szenen hatte, in denen er vom Regen mehr oder weniger nass wurde. Manchmal hat er einen Hut. Mehr als einmal hat er nichts, um seinen Kopf und Haare zu schützen. Ich dachte an den Schauspieler und seine Figur und der Regen war auf einmal völlig in Ordnung und gut. Seltsam, wie eine simple gedankliche Verbindung Gefühle für eine Situation verändern kann.

Nein, ich werde nicht verraten, welchen Film, Schauspieler bzw. Figur ich im Kopf hatte. Das bleibt mein kleines Geheimnis. Es ist ohnehin meine Verbindung. Wenn ihr Regen nicht mögt, solltet ihr eure eigene Verbindung finden, damit Regen angenehmer wird. Es kann eine Befreiung sein.

Freitag, 7. Juli 2017

Bomben

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch träumte ich von Bomben. Ich war in einem Haus oder einer Wohnung und hockte an einer Wand und hörte draußen die Bomben einschlagen. Der Traum zog sich hin. Manchmal machte ich irgendwas und hatte die Bomben fast vergessen, weil keine mehr gefallen sind. Dann kamen die nächsten. Das wiederholte sich mehrmals. Mehr passierte nicht im Traum. Das Gebäude, in dem ich mich befand, wurde nicht getroffen. Ich kann mich nicht erinnern, aus einem Fenster geschaut zu haben. Real hätte ich mich wegen der Gefahr von zerspringendem Glas wohl eher nicht in die Nähe eines Fensters gesetzt. Obwohl natürlich eine einschlagende Bombe im Gebäude ungleich gefährlicher gewesen wäre als umherfliegende Glassplitter.

Ich schaute morgens kurz in mein E-Mail Postfach und las nur die aller erste Überschrift der E-Mail von The Guardian. Nordkoreanische Raketen waren offenbar abgefeuert worden. (The Guardian today: North Korea missile test a 'new threat to world', says US amid show of military force: North Korea missile test a 'new threat to world', says US amid show of military force) Als Test. Ganz toll. Vor allem nach meinem Traum.

Als ich an dem Morgen dann auf die Bahn wartete, war an der Anzeigentafel ein Sprichwort. Sprichwörter werden immer bildhaft dargestellt, bevor abschließend der Text angezeigt wird. An diesem Morgen war es: „Mit Kanonen auf Spatzen schießen.“ Kanonen sind nicht Bomben, aber nah dran irgendwie.

Eine Kollegin teilte mir auf der Fahrt zur Arbeit mit, dass sie an diesem Morgen im Radio gehört hatte, dass 2 Bomben entschärft werden sollten an diesem Tag in unserer Stadt. (Sperrungen aufgehoben Weltkriegsbomben in Bochum entschärft)

Irgendwie eine „bombenreiche“ Woche...

Ich werde morgen mein T-Shirt tragen, das ich offenbar schon vor fast 2 Jahren gekauft habe „Bombing for peace is like fucking for virginity“ (Ein wahrscheinlich bedeutungsloses Statement).